Rückruf einer Charge Nûby Sensorlöffel wegen Bisphenol A

Kunden beim Einkauf in einem Einzelhandelsgeschäft.
Lebensmittel in einem Geschäft
[Fotograf: Hubert Link, Quelle: Bundesarchiv/ Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de]
Robert Züblin | 09.06.2020 | 23:59 Uhr

Die Firma Nûby – New Valmar ruft eine Charge Sensorlöffel mit der Bezeichnung “3P Heat-sensitive spoons” zurück.

Rehall-outerwear ruft dazu auf, bestimmte Kinderjacken wegen möglichen Atem- und Strangulationsproblemen nicht zu verwenden, solange die Kordeln an der Kapuze nicht entfernt wurden.

Die Firma Globus Fachmärkte ruft zwei verschiedene LED-Solar-Lichterketten zurück.

Jollyroom ruft zwei verschiedene Fahrradsitze zurück.

Und schließlich wurde ein Rückruf der Taleco Handels GmbH veröffentlicht, in dem eine Charge einer Damenlederhose aus dem Jahr 2012 zurückgerufen wird.

Nûby Sensorlöffel

Bei dem Rückruf des Sensorlöffels mit der Bezeichnung “3P Heat-sensitive spoons” der Firma Nûby – New Valmar geht es konkret um die Charge, die den Artikelcode ID5235 und den Chargencode M2H28T hat. Die Charge sei vom 7. Januar 2020 bis zum 27. Mai 2020 verkauft worden.

Auf der Website von Nûby – New Valmar schreibt das Unternehmen, dass das Vorhandensein von Bisphenol A bei einer Untersuchung durch deutsche Behörden in der betroffenen Charge festgestellt worden sei.

Kunden werden von Nûby – New Valmar aufgerufen, die Löffel nicht mehr zu benutzen. Die Löffel sollten am Verkaufsort zurückgegeben werden, wo die Kunden den Löffel entweder umtauschen oder den Kaufpreis erstattet erhalten könnten.

“Die ID5235-Löffel der Charge M2H28T wurden von den deutschen Behörden getestet. Bei diesem Test wurde eine geringe BPA-Migration auf den Löffeln festgestellt, weshalb sie nicht den Vorschriften entsprachen. Der gemessene Wert betrug 0,053 mg/ kg, während der Grenzwert bei 0,050 mg/ kg liegt”, heißt es in dem Rückruf. “BPA ist hormonstörend und kann sich nachteilig auf das Immunsystem von Kindern auswirken. Aus diesem Grund wird BPA auf europäischer Ebene reguliert.”

Rehall Kinderjacken

Die Kinderjacken, vor denen das Unternehmen Rehall-outerwear warnt, seien zwischen August 2017 und September 2019 hergestellt worden. Betroffen seien die Größen 116, 128, 140, 152, 164 und 176.

“Die jeweiligen Jacken (siehe: www.rehall.com) haben ‘Lose-Kordel-Enden’ an der Haube, die ein Sicherheitsrisiko darstellen können. Wenn der Kordelzug an der Haube hängen bleibt, kann dies zu Atem- oder Strangulationsproblemen führen. Wir bitten Sie, die entsprechenden Kinderjacken nicht mehr zu verwenden, bevor Sie die Kordeln von der Kapuze entfernt haben. Das Sicherheitsrisiko kann leicht durch Abschneiden der Kordeln von der Haube beseitigt werden”, heißt es in dem Produktrückruf.

LED Solar Lichterkette

Das Unternehmen Globus Fachmärkte hat einen Rückruf veröffentlicht, in dem die Produkte “LED Solar Lichterkette 100 LED” mit weißen LEDs (EAN 2077735034387) und bunten LEDs (EAN 2077735034370) zurückgerufen werden.

“Leider kann es bei dem unten dargestellten Artikel dazu kommen, dass elektronische Bauteile durchschmoren. Aus diesem Grund rufen wir den Artikel vorsorglich freiwillig zurück”, heißt es in dem Rückruf.

Wer die betroffenen Artikel in einem Globus oder hela Baumarkt gekauft hätte, werde gebeten, das Produkt nicht weiter zu verwenden und in dem betreffenden Geschäft zurückzugeben. Der Kaufpreis würde erstattet werden, wobei kein Kassenbon vorgelegt werden müsse.

North 13.5 Pronto Fahrradsitz

Das Unternehmen Jollyroom hat einen Rückruf in Bezug auf die Produkte “778350 North 13.5 Pronto Fahrradsitz, Dark Grey” und “778351 North 13.5 Pronto Fahrradsitz, Black” veröffentlicht.

“Der Befestigungsmechanismus des Fahrradsitzes erfüllt nicht die notwendigen Sicherheitsanforderungen, was dazu führen kann, dass das Kind im Sitz stürzen und sich verletzen kann”, heißt es in dem Produktrückruf auf der Website von Jollyroom.

Das Unternehmen bittet Kunden, die einen betroffenen Artikel gekauft haben, umgehend die Nutzung des Fahrradsitzes zu beenden und an Jollyroom zu retournieren.

Damenlederhose: Jara-Mo Wild Torf

Auf dem Portal lebensmittelwarnung.de wurde ein Rückruf der Taleco Handels GmbH veröffentlicht, über den eine Charge einer Damenlederhose aus dem Jahr 2012 zurückgerufen wird.

“Aufgrund einer möglichen bestehenden Gesundheitsgefahr rufen wir den Artikel Jara-Mo Wild Torf (Damenlederhose), Auslieferung August 2012 (Gr. 34-46), Charge A3U3643 zurück”, heißt es in dem Rückruf. “Bei dem Artikel wurden erhöhte Chromwerte im hellen Abdeckleder der Stickerei und des Innenbundes festgestellt. Durch diese besteht die Gefahr der Sensibilisierung der Haut und in seltenen Fällen eine Auslösung von Kontaktallergien.”

Der Artikel sei in Bayern vertrieben worden. Wer den betroffenen Artikel gekauft habe, könne diesen an die Taleco Handels GmbH retournieren – gegen Kaufpreiserstattung oder gleichwertigen Ersatz. Eine Vorlage des Kassenbons sei nicht erforderlich.

Produktrückrufe