Fall-Studie zeigt: Morbus Crohn durch vegane Ernährung heilbar

Ärzte legen während einer Visite beim Patienten die Therapie fest.
Arzt-Visite beim Patienten
[Fotograf: Klaus Franke, Quelle: Bundesarchiv/ Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de]

 

Robert Züblin – 23.06.2019, 15:47 Uhr

Bei einem an Morbus Crohn erkrankten Patienten war die Krankheit heilbar, indem er sich unter anderem nur noch vegan ernährte, also alle tierischen Produkte bei seiner Ernährung weggelassen hatte.

Vegane Morbus-Crohn-Therapie

Der Erfolg der Ernährungsumstellung auf rein pflanzliche Produkte durch den Morbus-Crohn-Patienten wurde in einer Fall-Studie festgehalten, die in der Fachzeitschrift “Nutrients” veröffentlicht wurde.

Der betroffene Mann sei Mitte zwanzig gewesen, als man die sogenannte Crohn-Krankheit bei ihm diagnostiziert habe. Morbus Crohn ist eine Erkrankung, bei der es zu chronischen Entzündungen des Darms kommt. Der Mann habe über Jahre an Blähungen, Müdigkeit, vorübergehenden starken Bauchschmerzen, Übelkeit und gelegentlichen Geschwüren gelitten.

Der Crohn-Patient sei mehr als zwei Jahre lang medikamentös behandelt worden. Trotzdem klang die Krankheit nicht vollständig ab. Nach dem zweiten Behandlungsjahr hatte der Patient dann für 40 Tage alle tierischen Produkte aus seiner Ernährung verbannt, ernährte sich also nur noch vegan. Auch verarbeitete Lebensmittel hatte er in dieser Zeit vom Speiseplan gestrichen. Die Ernährungsumstellung führte dazu, dass der Patient völlig symptomfrei wurde.

Natürliche Heilung für Morbus Crohn

Nach der erstmaligen effektiven Bekämpfung der Symptome der Morbus-Crohn-Krankheit – unter anderem dank veganer Ernährung – entschied sich der Patient auf eine Vollwertkost umzusteigen, in deren Rahmen er verarbeitete Lebensmittel in stark reduziertem Umfang und tierische Produkte nur noch maximal einmal pro Woche zu sich nahm.

Wenn er sich nicht an diesen Diätplan hielt, seien die Symptome Müdigkeit, Übelkeit, Blähungen und gelegentliche aphthöse Geschwüre wiedergekehrt. Bei Einhaltung einer pflanzlichen Ernährung hätten die Krankheits-Aktivitätswerte nach dem sogenannten Harvey-Bradshaw-Index (HBI) aber wieder auf null gesenkt werden können.

Der Patient habe auch Maßnahmen zum Stressabbau wie Yoga, Gewichtheben und Laufen ergriffen. Sechs Monate nach diesen Ernährungs- und Lebensstiländerungen sei eine Darmspiegelung (Ileokoloskopie) durchgeführt worden, bei der eine vollständige Heilung der Schleimhaut festgestellt wurde und keine sichtbaren Anzeichen für Morbus Crohn gefunden worden seien.

Bisherige Behandlungen halfen selten

Eine der Studien-Autorinnen ist Dr. Hana Kahleova. Sie sagt: “Diese Fall-Studie bietet Hoffnung für Hunderttausende von Menschen, die an den schmerzhaften Symptomen des Morbus Crohn leiden.”

Mit derzeitigen Behandlungsmethoden würden nur etwa zehn Prozent der Morbus-Crohn-Patienten langfristig genesen. 50 Prozent der Patienten müssten sich sogar innerhalb von zehn Jahren nach der Diagnose einer Operation unterziehen.

Schon frühere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass eine Ernährung, die vor allem aus Vollwertkost und pflanzlichen Proteinquellen bestünde, vorteilhaft für die Aufrechterhaltung der Genesung von Morbus Crohn sei. Vollwertkost ist allerdings keine rein vegane Ernährungsform. Der Fleischkonsum wird bei der Vollwerternährung aber gering gehalten.

“Diese Fall-Studie unterstützt die Vorstellung, dass Lebensmittel wirklich Medizin sind”, sagt Dr. Kahleova.

Veganismus