alverde Baby Pflegelotion (Bio-Sheabutter Bio-Kamille) – Rückruf durch dm

Die alverde Baby Pflege­lotion Bio-Shea­butter Bio-Kamille von dm könne verinzelt Hefen enthalten, die Entzündungen begünstigen könnten.
dm – alverde Baby Pflege­lotion Bio-Shea­butter Bio-Kamille
[Foto: dm-drogerie markt]
Robert Züblin – 24.01.2020, 23:59 Uhr

Die Drogeriekette dm-drogerie markt hat einen Produktrückruf des Artikels „alverde Baby Pflegelotion Bio-Sheabutter Bio-Kamille“ bekannt gegeben – “vorsorglich”, wie es in dem Rückruf heißt.

Rückgabe der alverde Baby Pflegelotion

Von dem Rückruf bei dm sei der Artikel „alverde Baby Pflegelotion Bio-Sheabutter Bio-Kamille“ betroffen, und zwar unabhängig davon, welches Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) das Produkt habe.

Die Drogeriekette dm begründet den Produktrückruf wie folgt:

“Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem oben genannten Produkt vereinzelt Hefen enthalten sind. Das Risiko einer gesundheitlichen Auswirkung ist sehr gering, bei empfindlichen Verbrauchern kann die Verwendung des Produktes jedoch Entzündungen begünstigen.”

Da die Pflegelotion für Babys gedacht sei, hätte sich dm zu einem vorsorglichen Rückruf entschieden. Die Kunden werden gebeten, die Verwendung des Produktes einzustellen.

Außerdem würden die Kunden gebeten, die alverde Pflegelotion in einem der dm-Märkte zurückzugeben, unabhängig davon, ob das Produkt bereits angebrochen sei oder noch ungeöffnet. Der Kaufpreis würde erstattet werden.

CV Perfect Lift verwöhnende Reinigungstücher

Neben demjenigen von dm gibt es weitere aktuelle Produktrückrufe. Über die Drogeriekette Müller ruft der Hersteller Dr. Schumacher eine Charge des Artikels “CV Perfect Lift verwöhnende Reinigungstücher” (Inhalt: 25 Stück) der Marke CV Cadea Vera zurück, weil eine “gesundheitliche Gefährdung durch Augenkontakt” bestehen würde. Betroffen sei die Charge mit der Nummer 214915.

Die EAN lautet 2200223815216. Der betroffene Artikel sei zwischen dem 18.09.2019 und dem 22.01.2020 verkauft worden. Betroffene Kunden sollen die Nutzung des Artikels sofort einstellen und können das Produkt in einer Müller-Filiale gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben; eine Vorlage des Kassenbons sei nicht nötig.

Listeria monocytogenes in Nuss-Schinken

Die Firma Waldenserhof, Wilfried Fröhlich, teilt mit, dass sie das gesamte Produktsortiment zurückrufe. “Grund des Rückrufes ist der Nachweis von Listeria monocytogenes in Nuss-Schinken (MHD 03.02.2020) aus eigener Herstellung”, heißt es in einer Pressemitteilung. “Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes wird vorsorglich von dem Verzehr von Fleisch, Fleischerzeugnissen, Fleischzubereitungen und Milcherzeugnissen vom Waldenserhof abgeraten.”

Verbraucher würden gebeten, die gekauften Produkte nicht mehr zu verzehren. Die Artikel könnten bei der Verkaufsstelle zurückgegeben werden oder beim Betrieb. Der Kaufpreis würde dabei erstattet werden.

FIBARO ruft FGCD-001 (CO Sensor) zurück

Das IoT-Unternehmen FIBARO ruft den Kohlenmonoxid-Melder FGCD-001 zurück, der im März 2018 hergestellt worden sei. Ob man ein betroffenes Gerät hat, erfahre man, wenn man auf das Etikett der Verpackung schaue und dort unter anderem “2018 MAR” stehe.

Wer den Kohlenmonoxid-Melder FGCD-001 dieser Charge erworben habe, solle dies auf jeden Fall melden. Im Rahmen eines Austauschprogrammes würde man kostenlos ein neues Gerät erhalten.

“Aufgrund des laufenden Produktüberwachungsprozesses kann der im März 2018 hergestellte FGCD-001 (CO-Sensor) Probleme mit der zeitgerechten Reaktion auf geprüfte Gase haben, die eine Mischung aus Kohlenmonoxid und Luft sind und in der Norm EN 50291-1 beschrieben werden”, heißt es in dem Produktrückruf von FIBARO.

Außerdem heißt es in dem Rückruf: “Das Gerät meldet in geeigneter Weise lebensbedrohliche Konzentrationen von Kohlenmonoxid, nicht aber kleine Mengen, die eine Gesundheitsgefährdung darstellen können.”

Produktrückrufe