Verschwinden von Hummeln durch Klimawandel verursacht

Hurrikan Florence von der Internationalen Raumstation aus aufgenommen.
Hurrikan
[Foto: NASA]
Robert Züblin – 06.02.2020, 23:18 Uhr

In einer Studie haben Wissenschaftler festgestellt, dass der Klimawandel mit dem Verschwinden der Hummeln in bestimmten Gebieten zusammenhängt.

Steigende Temperaturen verdrängen Hummeln

Wenn die Wissenschaftler der Hummel-Studie von Klimawandel sprechen, meinen sie insbesondere die Zunahme von Tagen, an denen eine extreme Hitze herrscht. In der Studie, die in der Fachzeitschrift “Science” erschienen ist, haben die Forscher das Hummel-Vorkommen in Nordamerika und in Europa untersucht.

Das Ergebnis der Untersuchung sei gewesen, dass die Aussterberate bei den Hummeln durch die Zunahme ungewöhnlich heißer Tage ansteigen würde. Außerdem würde diese neue Hitze zur Reduzierung der Besiedlung und Belegung von Standorten führen und den regionalen Artenreichtum verringern.

“Wir stellten fest, dass die Populationen in Gebieten, in denen die Temperaturen heißer geworden sind, verschwinden”, sagt Peter Soroye, einer der Studienautoren.

Sechstes Massenaussterben

Die Wissenschaftler vermuten, dass der Klimawandel eine Erhöhung des Risikos in Bezug auf das Artensterben bedeuten könnte, und zwar dann, wenn die Toleranz der Arten gegenüber den Veränderungen der Temperatur und der Niederschläge überschritten werde.

“Wir wissen schon seit einiger Zeit, dass der Klimawandel mit dem wachsenden Risiko des Aussterbens von Tieren auf der ganzen Welt zusammenhängt”, sagt Soroye. “In diesem Beitrag bieten wir eine Antwort auf die kritischen Fragen, wie und warum das so ist. Wir stellen fest, dass das Aussterben von Arten auf zwei Kontinenten durch heißere und häufigere Temperaturextreme verursacht wird”.

Die Forscher vermuten, dass dieser Mechanismus nicht nur Hummeln treffen könnte, sondern dazu beitragen könne, dass die biologische Vielfalt im Allgemeinen zurückgehe.

“Wir befinden uns jetzt zum sechsten Mal in einer Zeit des weltweiten Massenaussterbens, der größten und schnellsten globalen Krise der biologischen Vielfalt seit ein Meteor das Zeitalter der Dinosaurier beendete”, sagt Soroye.

Klimawandel