TEDi hat einen Rückruf von “Oregano gerebelt” veröffentlicht

Einkäufer in einem Supermarkt.
Einzelhandelsgeschäft
[Fotograf: Peter Heinz Junge, Quelle: Bundesarchiv/ Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de, Kolorierung: Robert Züblin]
Robert Züblin – 10.02.2020, 23:59 Uhr

Der Händler TEDi hat einen Produktrückruf von zwei Chargen “Oregano gerebelt 20 g” veröffentlicht – wegen Pyrrolizidinalkaloiden.

Produktrückruf Oregano “SPICE 4YOU”

Auf der Vorderseite der Verpackung des betroffenen Artikels steht “SPICE 4YOU” und “Oregano gerebelt, Gewürzzubereitung, 1€, 100 g = 5 €”. Konkret seien die Chargen mit den LOT-Nummern W20200117 und W20200109 betroffen. Beide Chargen hätten das Mindesthaltbarkeitsdatum 30.06.2022. Die Artikelnummer laute 55217002061000000100.

Der betroffene Oregano sei vom 10. Januar 2020 bis zum 10. Februar 2020 in den TEDi-Filialen verkauft worden. Der Hersteller sei die WEHA Gewürze GmbH.

“Produkttests wiesen erhöhte Werte des Pflanzeninhaltsstoffes Pyrrolizidinalkaloiden (PA) nach. Dieser Stoff kann gesundheitsgefährdend sein, deshalb wird von einer weiteren Verwendung des Oreganos abgeraten”, schreibt TEDi in dem Produktrückruf.

Kunden könnten den betroffenen Oregano in eine TEDi-Filiale zurückbringen und würden entweder den Verkaufspreis erstattet bekommen oder könnten den Artikel gegen einen anderen Artikel umtauschen.

 
 

Oregano-Rückruf im Januar 2020

In Jahr 2020 wurde bereits mehrfach Oregano zurückgerufen, allerdings von anderen Unternehmen. So hatte die Fuchs Foodservice GmbH Mitte Januar den Artikel „Fuchs Professional Oregano gerebelt, 250 g Beutel“ mit der Losnummer „9176CA“ zurückgerufen. Grund waren auch hier Pyrrolizidinalkaloide, von denen in Proben ein hoher Gehalt nachgewiesen worden sei.

Ende Januar 2020 gab es einen Rückruf mehrerer Chargen “Oregano gerebelt”, wobei es sich teilweise um unterschiedliche Markenartikel handelte.

Neben Chargen des Fuchs Professional Oregano gerebelt waren auch jeweils eine Charge Ostmann Oregano gerebelt und Ubena Oregano gerebelt betroffen sowie mehrere Chargen GUT&GÜNSTIG Oregano gerebelt, Kania Oregano gerebelt und Columbia Oregano gerebelt.

“Im Rahmen von Eigenkontrollen wurden in einzelnen Proben erhöhte Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden (PA) festgestellt. PA sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die in verschiedenen Pflanzen natürlicherweise vorkommen, und können über die Ernte unbeabsichtigt in Lebensmittel wie Kräuter gelangen. In höheren Mengen können PA beim Verzehr die Gesundheit schädigen. Aufgrund der möglichen Gesundheitsgefahr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren”, schrieben damals die Firmen Teuto Markenvertrieb GmbH und die Fuchs Foodservice GmbH im Zusammenhang mit dem Rückruf Ende Januar 2020.

Produktrückrufe