Produktrückruf von Lachs, Fruchtriegeln sowie Hanfblättern und -blüten

Rezepturraum einer Apotheke mit verschiedenen Sorten Tee.
Tee in einem Rezepturraum einer Apotheke
[Fotograf: Günter Weiß, Quelle: Bundesarchiv/ Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de, Kolorierung: Robert Züblin]
Robert Züblin – 09.01.2020, 23:59 Uhr

Gleich drei Rückrufe wurden heute auf dem Portal lebensmittelwarnung.de in Bezug auf bestimmte Chargen folgender Produkte veröffentlicht: Hanfblätter und -blüten (Ökotopia), Fruchtriegel Mandel-Vanille und Banane-Mandel von Lubs und Youkon Wildlachs Wild & Red.

Youkon Wildlachs Wild & Red

Der erste Produktrückruf betrifft den geräucherten Lachs “Youkon Wildlachs Wild & Red“. Eine Partie davon soll mit einem falschen Verbrauchsdatum gekennzeichnet sein.

“Statt auf das richtige Datum, 08.01.2020, wurde der Etikettierer auf das Verbrauchsdatum 08.03.2020 eingestellt”, erklärt der Hersteller.

Kunden, die “Youkon Wildlachs Wild & Red” mit dem Verbrauchsdatum 08.03.2020 erworben haben, werden gebeten, das Produkt dort zurück zu geben, wo es gekauft wurde. Der Kaufpreis würde auch ohne Kassenbon erstattet werden, lässt der Hersteller wissen.

– Anzeige –
Wintersale 2020 336x280

 

Fruchtriegel Mandel-Vanille & Banane-Mandel

Der zweite Produktrückruf des heutigen Tages, der über das Portal lebensmittelwarnung.de bekannt gegeben wurde, betrifft verschiedene Chargen von zwei Fruchtriegeln der Firma Lubs.

Der Hersteller ruft zum einen den “Lubs Fruchtriegel Mandel-Vanille” mit einem der folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten zurück:

  • 14.10.2020
  • 11.11.2020
  • 12.12.2020

Zum anderen wird der “Lubs Fruchtriegel Banane-Mandel” mit einem der folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten zurückgerufen:

  • 23.09.2020
  • 20.10.2020
  • 13.11.2020
  • 12.12.2020

Als Grund für den Rückruf gibt der Hersteller an: “In den genannten Chargen der obengenannten Produkte wurden Feigen mit einem erhöhten Ochratoxin-A-Gehalt (OTA, Schimmelpilzgift) eingesetzt. OTA wirkt bei stark erhöhter Langzeitaufnahme nierenschädigend und karzinogen.”

Außerdem sagt der Hersteller, dass die betroffenen Fruchtriegel “im Sinne des vorsorglichen Verbraucherschutzes” nicht verzehrt werden sollten. Das Geschäft, in dem man eines dieser Produkte gekauft hätte, würde den Kaufpreis erstatten.

Hanfblätter und -blüten von Ökotopia

Der dritte Produktrückruf schließlich betrifft das Produkt “Hanfblätter und -blüten” des Herstellers Ökotopia. Betroffen seien die Packungsgrößen 40 g und 500 g mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 17.03.2022 bis zum 16.04.2022.

“Grund für den Rückruf ist ein erhöhter THC-Gehalt. Bei Einnahme von mehr als vier Tassen (=600ml) täglich kann eine gesundheitliche Beeinträchtigung nicht ausgeschlossen werden”, teilt Ökotopia mit und ergänzt: “Kundinnen und Kunden, welche dieses Produkt gekauft haben, werden gebeten, nicht mehr als diese Menge täglich zu verzehren oder es in die Verkaufsstelle zurückzubringen, in der sie es erworben haben.”

Produktrückrufe