Künstliche Intelligenz erkennt schwarzen Hautkrebs besser als Ärzte

Leberfleck
Leberfleck
[Foto: Robert Züblin]

 

Robert Züblin – 11.04.2019, 23:58 Uhr

Wissenschaftler haben 157 Ärzte gegen eine Künstliche Intelligenz antreten lassen, um herauszufinden, wer besser im Erkennen von schwarzem Hautkrebs ist – die Ärzte haben verloren.

Nur sieben Ärzte waren besser als die KI

Der Deep-Learning-Algorithmus wurde an Hand von 12.378 Haut-Bildern trainiert. An dem Test nahmen 157 Hautärzte von zwölf verschiedenen Universitätskliniken teil. Nur sieben der Ärzte schnitten besser als der Algorithmus ab. Genauso gut wie die Künstliche Intelligenz waren 14 Ärzte. Die restlichen 136 Dermatologen waren schlechter als der Algorithmus. Die Künstliche Intelligenz konnte Siege gegenüber Ärzten aller Ränge feiern, vom Assistenzarzt bis zum Chefarzt.

– Anzeige –

 

Der Algorithmus und die Dermatologen mussten 100 Bilder danach beurteilen, ob es sich um schwarzen Hautkrebs handelt oder nicht. Dabei war auf 20 Fotos der bösartige Krebs abgebildet und auf 80 Bildern gutartige Muttermale.

KI kann Ärzte unterstützten

Nach Angaben der Studienautoren sei Hautkrebs die häufigste Krebsart bei hellhäutigen Menschen, wobei das Melanom, also der schwarze Hautkrebs, für die meisten Todesfälle durch diese Art des Krebses verantwortlich sei.

Aus den Ergebnissen der Studie schlussfolgern die Forscher, dass Künstliche Intelligenz den Dermatologen in der klinischen Praxis dabei helfen könne, schwarzen Hautkrebs zu erkennen. Allerdings müsse der praktische Einsatz von Algorithmen in zukünftigen Studien überprüft werden.

Künstliche Intelligenz