Fischer Sports ruft Travers CC Tourenskischuh zurück

Skifahrer in den Schweizer Alpen bei einer Rast am Fuße vom Strelapass (Davos).
Skifahrer in den Schweizer Alpen
[Fotograf: unbekannt, Quelle: Bundesarchiv/ Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de, Kolorierung: Robert Züblin]
Robert Züblin – 17.02.2020, 09:00 Uhr

Das Unternehmen Fischer Sports GmbH ruft den ab Oktober 2018 ausgelieferten Tourenskischuh Travers CC wegen möglicher Rissbildungen und eventueller Brüche des Carbon-Schafts zurück, die Firma C. & E. Fein ruft bestimmte Kernbohrmaschinen und bestimmte Ersatzteile wegen Asbests zurück und TEDi ein Creolen-Set wegen erhöhter Nickelwerte.

Tourenskischuh Travers CC

“Im Rahmen der laufenden Qualitätssicherungs- und Serviceaktivitäten hat die Fischer Sports GmbH festgestellt, dass es bei einem Tourenskischuh aus der TRAVERS Serie, nämlich dem TRAVERS CC (Auslieferung ab Oktober 2018), nach häufiger Verwendung zu Rissbildungen und bei andauernder Belastung zu Brüchen des Carbon Schafts kommen kann”, heißt es in dem Produktrückruf der Fischer Sports GmbH.

Für den Nutzer des Schuhes bestehe beim Bruch des Schafts, der plötzlich und unerwartet eintreten könne, die Gefahr zu stürzen und sich zu verletzen – wegen des verminderten Haltes.

Von dem Rückruf seien alle Größen des Travers CC betroffen, die ab Oktober 2018 ausgeliefert worden seien. Die Artikel-Nummer des betroffenen Modells laute U18519 und die Größen bewegten sich zwischen 25.5 und 30.5.

Verbraucher, die von dem Rückruf betroffen seien, könnten sich wegen der Rückgabe des Tourenskischuhes Travers CC an den jeweiligen Händler wenden. Dabei könne der Verbraucher zwischen der Erstattung des Kaufpreises wählen und einem Umtausch, bei dem er ein alternatives Modell erhalte, das Anfang März 2020 ausgeliefert werden könne.

– Anzeige –



Asbest in Kernbohrmaschinen

Die Firma C. & E. Fein GmbH hat einen sofortigen Betriebs- und Vertriebsstopp in Bezug auf folgende Kernbohrmaschinen veröffentlicht:

  • KBC 35 (Bauart: 727215)
  • KBB 60 (Bauart: 727204)
  • KBB 60 X (Bauart: 727214)
  • JMC USA 90 (Bauart: 727215)
  • JHM USA 5 (Bauart: 727204)
  • JHM USA 5 X (Bauart: 727214)

Bei den Typen KBC 35, JMC USA 90, KBB 60 und KBB 60 X seien alle Maschinen betroffen. “Die JHM USA 5 und JHM USA 5 X sind ab der Seriennummer 064310 für 110/120 V und ab der Seriennummer 251840 für 220/240 V ab dem Baujahr 01.2011 betroffen. Ab Januar 2012 sind die Maschinen mit Seriennummern im Format JJJJ-MM.XXXXXX (z.B. 2012-01.806400) gekennzeichnet”, heißt es in dem Produktrückruf.

Der Betriebs- und Verkaufsstopp beziehe sich auch auf folgende Ersatzteile:

  • Dichtungsringe (Materialnummern: 30610055000 und 32498611010)
  • Getriebekopf mit Dichtung (Materialnummer: 31508314030)

In den betroffenen Kernbohrmaschinen und Ersatzteilen sei ein Dichtungsring verbaut, der eine Asbestart (Chrysotil) enthalte.

“Grundsätzlich können beim Gebrauch der Maschinen Asbestfasern freigesetzt werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn der betroffene Dichtungsring bricht, zerstört oder aufgeschabt wird. Asbest ist gesundheitsschädlich und kann unter bestimmten Umständen Krebs verursachen”, schreibt die Firma in dem Rückruf.

Die betroffenen Produkte dürften “nicht mehr betrieben, genutzt, repariert, gewartet oder verkauft werden”. Weitere Einzelheiten zum Umgang mit diesen Produkten und deren Rückgabe beziehungsweise deren Umtausch erfährt man in dem Produktrückruf.

TEDi ruft Creolen-Set zurück

Der Händler TEDi ruft das Set “Creolen 5 Paar gold” mit der Artikelnummer 52233001751000000200 zurück. Der Artikel sei zwischen dem 21. Mai 2019 und dem 10. Februar 2020 verkauft worden.

“Produkttests wiesen erhöhte Nickelwerte nach. Nickel kann Allergien auslösen, deshalb wird von einer weiteren Verwendung der Creolen abgeraten”, heißt es in dem Produktrückruf.

Kunden könnten das betroffene Produkt in einer TEDi-Filiale gegen Kaufpreiserstattung zurückgeben oder alternativ gegen einen anderen Artikel umtauschen.

Produktrückrufe