Heimliche Film-Aufnahmen zeigen: Massenhafte Fischquälerei in Farmen

29.10.2018, 12:48 Uhr
 

Die Tierquälerei bei Fischen ist unvorstellbar brutal – auch Fische empfinden Schmerzen!

Auch diese Fische wurden mit einer Schnur zusammengebunden, weil Händler das so wünschen, wie Essere Animali bereichtet. Das ist Tierquälerei bzw. Fischquälerei.

Fische mit einer Schnur gequält
[Screenshot: Essere Animali]

Aktivisten der Organisation Essere Animali  haben sich in Fischfarmen (Aquakulturen) in Nord- und Mittelitalien eingeschleust und heimlich Videoaufnahmen von den Arbeitsabläufen gemacht.

Die Aufnahmen zeigen, dass Fische bestialisch gequält werden: langsames Ersticken, Quetschungen, quälerisches Verschnüren und brutales Erschlagen sind an der Tagesordnung. Fischquälerei sind auch die Fortpflanzungsmethoden und der Transport der lebenden Tiere durch Rohre und Lastwagen.

Eine rechtliche Definition von Tierquälerei hielt der Gesetzgeber in Deutschland seit 1962 für überflüssig.

Aus § 17 des Tierschutzgesetzes folgt aber, was unter Tierquälerei im rechtlichen Sinne zu verstehen ist: das Töten eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund, das aus Rohheit erfolgte Zufügen von erheblichen Schmerzen oder Leiden bei einem Wirbeltier oder das Zufügen länger anhaltender oder sich wiederholender erheblicher Schmerzen oder Leiden bei einem Wirbeltier.

Fische gehören zu den ältesten Wirbeltieren der Welt.

 
Fische werden mit einem Kescher aus einem Käfig einer Aquakultur gefischt und die unteren Fische werden dabei gequetscht.

Entnahme der Fische aus dem Käfig
[Screenshot: Essere Animali]

Fischfarmen überholen Wildfang

Im Jahr 2013 hat die Zuchtfischproduktion in Aquakulturen die Menge an gefangenem Fisch übertroffen. 106 Millionen Tonnen wurden von Fischfarmen auf den Markt gebracht, während der Wildfischfang nur 105 Millionen Tonnen erreichte. Im Vergleich zu anderen Fleischsorten führt Fisch (insgesamt 211 Millionen Tonnen) damit die Liste an: die Rindfleischproduktion erreichte 69 Millionen Tonnen, die Geflügelfleisch-Produktion 116 Millionen Tonnen und die Produktion von Schweinefleisch 118 Millionen.

Nach dem Fang werden die Fische lebendig in Eis-Boxen geschüttet.

Fische werden in Plastikbehälter mit Eis geschüttet
[Screenshot: Essere Animali]

Auch Fische empfinden Schmerz

Der Zeitung The Guardian sagte einer der Mitgründer von Essere Animali, Claudio Pomo: “Wissenschaftler – und sogar die EU – haben festgestellt, dass Fische Schmerzen empfinden.”


Film-Aufnahmen der Aktivisten von Essere Animali
[Video: Essere Animali]
 

Abgesehen von den völlig überfüllten Becken und Käfigen mit bis zu 300 000 Fischen, müssen die Fische bis zum Tod eine grauenvolle Tortur über sich ergehen lassen. Das beginnt mit der Entnahme aus den Aquakulturen. In großen Keschern werden die Fische aus den Käfigen gehoben und die unteren Fische dabei gequetscht und verletzt. Anschließend werden die Fische lebend in große Plastikboxen mit Eis geschüttet.

Fische werden in den Transport-Lastwagen geschleudert und dabei durch den enormen Stress gequält.

Fische werden in den Transport-LKW geschleudert
[Screenshot: Essere Animali]

Im Film von Essere Animali  sieht man dann, dass die Fische nach circa einer Stunde im Verarbeitungszentrum weiter gequält werden. Je nach Kundenwunsch werden die Fische mit einer Schnur zusammengebunden, die durch die Kiemen gezogen und dann mit dem Schwanz verknotet wird. Auch wird gezeigt, wie Etiketten in lebende Fische getackert werden. Besonders grausam ist der langsame Erstickungstod, der im Film dokumentiert wird. Um Fische zu betäuben oder auch zu töten, werden sie brutal mit einem Knüppel oder mit dem Kopf auf die Stahlmöbel geschlagen.

 

Regeln reichen nicht

Gegenüber der Zeitung The Guardian erklärte Claudio Pomo: “Fischfarmen sind schlicht Massentierhaltungsbetriebe unter Wasser, aber mit schwerwiegenderen Tierschutzproblemen. Kein Gesetz und keine EU-Verordnung schützt Fische, und nachdem sie ihr Leben in einem überfüllten Käfig verbracht haben, wird jedes Jahr zugelassen, dass hunderte Millionen von ihnen langsam und schmerzhaft an Erstickung sterben.”

Hier werden Fische auf Kundenwunsch mit einer Schnur zusammengebunden, um Frische zu garantieren - Tierquälerei pur.

Diese brutal verschnürten Fische leben noch
[Screenshot durch Robert Züblin aus der Dokumentation “Allevamenti Intensivi Di Pesci: Prima Indagine In Europa” von Essere Animali]

 

Zwar schreibt die EU-Verordnung Nr. 1099/2009 vor, dass “bei der Tötung und damit zusammenhängenden Tätigkeiten […] die Tiere von jedem vermeidbarem Schmerz, Stress und Leiden verschont” werden. Für die Sanktionen sind aber die Mitgliedstaaten verantwortlich. Und obwohl die EU-Kommission im März 2018 in einem Bericht festgestellt hat, dass es erhebliche Missstände in der Massentierhaltung von Fischen (Aquakulturen) gibt, sieht sie keinen weiteren Bedarf, um Fische zu schützen. Die Kommission begründet das damit, dass das Wohlergehen der Fische auch durch “freiwillige Maßnahmen erreicht werden könnte, wie die in den letzten Jahren von der Industrie eingeführten Verbesserungen zeigen.”